Karrierekompass
Logo

Höhere Lehranstalt für Mode / Modedesign und Produktgestaltung

Seite drucken

Höhere Lehranstalt für Mode / Modedesign und Produktgestaltung


Beschreibung

An den Höheren Lehranstalten für Mode erhalten SchülerInnen in 5 Jahren neben einer guten Allgemeinbildung auch eine berufliche Qualifikation, die sie als Fachkraft für die Modebranche und die Bekleidungsindustrie qualifiziert.

Neben allgemeinbildenden Inhalten in Deutsch, Englisch, Politik, Humanwissenschaften, Naturwissenschaften usw., werden auch kaufmännische Kenntnisse vermittelt. Im Vordergrund stehen natürlich die fachspezifischen Gegenstände wie z. B. Textiltechnologie, Fertigungsplanung und Arbeitsorganisation, Entwurf- und Modezeichnen, Schnittkonstruktion, Gradieren und Modellgestaltung mit CAD, Werkstätte und Fertigungstechnik.

Darüber hinaus werden Kreativität, Teamwork, Persönlichkeitsbildung und Präsentationstechniken gefördert.

Im Rahmen der Ausbildung ist auch ein 4-wöchiges verpflichtendes Betriebspraktikum zu absolvieren.

 

Spezialisierung:

An den einzelnen Schulstandorten werden unterschiedliche Ausbildungsschwerpunkte gesetzt wie z. B. Modedesign, Modemanagement, Grafik und Design, Modemarketing, Textildesign, Produktgestaltung, Modell-Modisterei.

 

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt ab dem ersten Tag der Semesterferien bis spätestens 2. Freitag nach den Semesterferien. Bei der Anmeldung ist die Vorlage des Originals der Schulnachricht der 4. Klasse erforderlich.


Voraussetzungen:

Der Besuch einer Höheren Lehranstalt erfordert prinzipiell den positiven Abschluss der 8. Schulstufe. Je nach Schulerfolg kann auch eine Aufnahmeprüfung erforderlich sein, dabei gilt:

kommend aus:

  • Allgemein bildender höhere Schule (AHS): positiver Abschluss der achten Schulstufe
  • Neuer Mittelschule (NMS): positiver Abschluss der achten Schulstufe bei positiver Beurteilung aller differenzierten Pflichtgegenstände (Deutsch, Mathematik, Fremdsprache) in vertiefender Bildung; ansonsten Aufnahmeprüfung. Ausnahme: Wird in einem dieser Gegenstände positiv aber nur mit "grundlegender Bildung" beurteilt, ist eine Aufnahme bei einem positiven Beschluss der Klassenkonferenz der NMS möglich.
  • Hauptschule (HS): positiver Abschluss der achten Schulstufe; Aufnahmeprüfung, wenn die Jugendlichen in den Gegenständen Deutsch, Mathematik oder Fremdsprache in der dritten Leistungsgruppe waren oder in der zweiten Leistungsgruppe mit „Genügend“ beurteilt wurden. Mit einem „Befriedigend“ in der zweiten Leistungsgruppe in diesen Gegenständen ist die Aufnahme über den Beschluss der Klassenkonferenz möglich.
  • Polytechnischer Schule (PTS): positiver Abschluss auf der 9. Schulstufe

An den Höheren Lehranstalten für Modedesign und Produktgestaltung müssen die BewerberInnen außerdem Eignungsprüfungen zum Nachweis der künstlerischen Eignung ablegen.

 

Berechtigungen:

  • abgeschlossene Berufsausbildung
  • uneingeschränkte Studienberechtigung (allgemeine Hochschulreife)
  • berechtigt zur Ausübung einschlägiger Gewerbe laut Gewerbeordnung
  • Ersatz der gewerblichen Unternehmerprüfung
  • Anrechnung bzw. Ersatz von Lehrzeiten in einschlägigen Lehrberufen
  • Ersatz der Meisterprüfung nach drei Jahren Praxis



zurück zurück

Gemerkte Ausbildungen (0)
Gemerkte Ausbildungen
  • Keine Ausbildungen in der Merkliste